EWU C-Turnier auf der Circle-L-Ranch in Wenden

Am vergangenen Wochenende (16.04./17.04.2016) ereignete sich in Wenden ein  Westernturnier des Landesverband EWU Niedersachsen e.V.  auf der Circle- L- Ranch. Es war das zweite Turnier der EWU Niedersachsen und konnte mit zahlreichen Nennungen glänzen. Bei 490 Starts und 190 Pferd-Reiter-Kombinationen konnten sich die Teams messen.

Der Westernreitsport erfreut sich in den letzten Jahren immer größerer Beliebtheit. Westernreiten ist eine Reitweise, die sich an die Arbeitsreitweise der Cowboys anlehnt. Beeinflusst von der Iberischen Reitweise, die als Ursprung jeder Reitkunst bezeichnet werden kann, erfordert das Westernreiten in den Turnierdisziplinen eine große Bandbreite des Könnens. Im Gegensatz zum Englischen Reitstil sind Westernpferde darauf trainiert, bei einem Impuls – zum Beispiel der Hilfe zum Antraben – zu reagieren und dann ohne weitere Einwirkung des Reiters in diesem Tempo zu bleiben. Die Pferde müssen möglichst eigenständig arbeiten und auf kleinste Gewichts- und Schenkelhilfen reagieren. In den höheren Leistungsklassen müssen die Pferde in einhändiger Zügelführung vorgestellt werden.

Aufgrund des großen Facetten Reichtums kamen auch die zahlreichen Zuschauer auf Ihre Kosten und hatten viel Spaß. Neben den Zuschauermagneten des Horse and Dog Trail, wo Pferd, Hund und Reiter in einem Geschicklichkeitsparcours ihr Können unter beweis stellen müssen, bestach das Turnier am Wochenende vor allem durch die ersten intrigierten Klassen. Zum ersten Mal wurden die Para Westernreiter unter den gleichen Bedingungen und Voraussetzungen gewertet wie die Reiter ohne Handicap.

Das nächste Turnier in Wenden findet vom 09.-12. Juni 2016 statt, dort werden die Reiter und Reiterinnen der höheren Klassen um ihre Qualifikation für die German Open (Deutsche Meisterschaft der EWU) kämpfen.

HorseAndDogTrailTrioSilviaSkalitzBeimGalopp JugendlicheJanaDrlerInDerRanchRiding

DruckenE-Mail